Der  NCA Standerscup.gif (2096 Byte)S Cup 2004 - Kurzbericht

Stand 24.11.04, bk

Resultate SCup 2004  Landesmeisterschaft 2004

[Mit Fotos von Gert Schmidleitner und bk] - Foto-DVD (1,3 MB) verfügbar (€ 20,--) - bitte per eMail bestellen!

Zum 20. Mal fand heuer wieder der SCup, der schon traditionelle Cup des NCA (Nautic Club Austria) statt. Entstanden als Cup der Steirischen Fahrtensegler ist der SCup heute ein Pflichttermin für Segler, nicht nur aus der Steiermark. Es ist eine sportliche Fahrtensegel-Regatta auf Einheitsklasse mit Spinnaker.

Zum dritten Mal wurde im Rahmen dieser Regatta auch der "Steirische Landesmeister im Hochseesegeln" in einer separaten Wertung ermittelt. Die Wettfahrtleitung übernahm - wie schon im Vorjahr - in gewohnt professioneller Weise Ing. Mag. Gert "Blondl" Schmidleitner. 

Die Anreise der ca. 160 Teilnehmer fand zwischen 23. und 26.10.2004 statt; einige Boote nahmen am unmittelbar vorher stattfindenden BusinessCup teil und stießen erst kurz vor Beginn zum Feld.

Für etwa 15 der teilnehmenden Mannschaften gab es in den beiden Tagen vor der Regatta ein sehr sportliches Training unter der ausgezeichneten Leitung von Helmut Czasny, für dessen Teilnahme wir ihm und dem ÖSV sehr herzlich danken.

Erster Wettfahrttag war dann der folgende Donnerstag. Um 1130 Uhr fanden sich 32 Skipper, Wettfahrtleitung und Organisatoren zum Briefing ein. Regattaleiter Blondl Schmidleitner begrüßte die Teilnehmer und gab die letztgültigen Segelanweisungen aus. Kurz darauf wurde abgelegt, 32 Elan 333, ein Schlauchboot und eine fast 16 m lange Atoll 6 - das Startschiff - nahmen südlichen Kurs, in den Kanal vor dem alten Stadthafen von Biograd. Die Bojen wurden zu einem Dreieckskurs von gut 2 Meilen ausgelegt, und flott wurde von der Wettfahrtleitung gestartet. 

In zwei normalen und einer verkürzten Wettfahrt wurden mehrfach die Spinnaker bei Windstärken zwischen 3 und gut 4 Bft aus Süden gesetzt und (meist) wieder geborgen. Mit drei Wettfahrten am ersten Tag wurde dann müde, aber zufrieden der erste Abend zur Kommunikation innerhalb und außerhalb der Crews genutzt.

Der zweite Tag stellte sich mit mehr Wind (25 bis über 30 Knoten) als etwas anstrengender heraus. Schmidleitner verlegte die Regattabahn bis nördlich von Galesnjak - eine gute und günstige Entscheidung, die wiederum zwei schnelle und spannende Wettfahrten von etwas über 6 Meilen ermöglichte. Die Windstärke von zeitweise über 30 Knoten forderte den Mannschaften einiges ab; Tribut wurde in Form von sieben schadensbedingten Ausfällen und einigen Segeln gezollt.

Auch am dritten Tag, dem Samstag, bliebt der Südwind treu, und zwar in unverminderter Stärke. Bei 25 bis 35 Knoten wurden zwischen Pasman und Galesnjak 2 up'n down Kurse gefahren, es wurde zuerst mit India, dann mit BlackFlag gestartet. Wiederum kämpften die Mannschaften tapfer, und der Tag konnte sehr erfolgreich - und praktisch ohne Materialschäden - beendet werden.

Die Siegerehrung wurde aufgrund etwas langwieriger Protestverhandlungen verspätet erst um etwa 2030 Uhr begonnen. Ing. Klaus Vrecer, Commodore des NCA, bedankte sich bei Teilnehmern, Wettfahrtleitung und Sponsoren für die gelungene Veranstaltung, Wettfahrtleiter Schmidleitner führte dann die Siegerehrung durch, in einem Tempo, das man sonst von seinen Starts gewohnt ist.

Gesamtsieger des SCup 2004 wurde die routinierte Crew um Karl Molnar, Gesamtzweiter das Team Minarik und Dritter in der Gesamtwertung und Steirischer Meister 2004 die Crew Claudio Kotnig. Insgesamt waren fünf weibliche Skipper am Start, davon drei reine Damencrews; die beste Wertung erreichte die Crew der Tocicka mit Platz 16.

Nach Ende des gemeinsamen Buffets verabschiedeten sich einige Crews, andere verbrachten noch einen gemütlichen Abend und verließen Biograd am Sonntag Vormittag.

Wir danken den Sponsoren Haase GmbH Graz, Pantaenius Yachtversicherungen, Trend Travel Yachting für ihre Unterstützung.

Sieger Zweiter Dritter
Duell Vor dem Start Start Im Ziel
Wind Wind Wind Wind Wind Wind