Kroatien-Info - 2002

Der Inhalt dieses Dokuments wurde von uns nach bestem Wissen bereitgestellt. Eine Haftung, welcher Art auch immer, kann jedoch keinesfalls übernommen werden! Fehler und Änderungen ohne Ankündigung sind vorbehalten! Nach unserem Wissen ist der nachfolgende Text ab dem Jahr 2002 gültig! 

Dieser Text ist geistiges Eigentum unseres Clubs. Er darf ohne unsere schriftliche Zustimmung keinesfalls gedruckt, kopiert oder irgendwie in schriftlicher Form weitergegeben werden!

Wenn die Seite für Sie hilfreich war - wir freuen uns über ein eMail: segeln@nca.at

Gesetzliche Vorschriften und Durchführungsverordnung für
die Ankunft und den Aufenthalt
fremdländischer Jachten in der Republik Kroatien

I) Anmeldung von Wasserfahrzeugen zu Sport- oder Vergnügungszwecken

1. Als entsprechende Urkunde (Dokument) oder Bestätigung, ausgestellt von der zuständigen ausländischen Behörde, mit der nachgewiesen wird, daß das fremdländische Fahrzeug in die amtliche Bootsliste (staatliches Register von Wasserfahrzeugen) eingetragen ist und die Nationalflagge gemäß den offiziellen nationalen Vorschriften des betreffenden Staates zu führen berechtigt ist, gelten folgende Dokumente:

Österreich: der "Seebrief" 

Deutschland: das "Flaggenzertifikat" ausgestellt vom Bundesamt für Seeschiffahrt und Hydrographie (BSH), der "Internationale Bootsschein" ausgestellt vom ADAC, vom Deutschen Seglerverband oder vom Deutschen MotorYachtverband und das "Schiffszertifikat", ausgestellt von lokalen Gerichten (zB. Amtsgericht Hamburg)

Italien: Urkunde über die Bootsregistrierung ausgestellt von den italienischen Seebehörden für Motorsegelboote über 7,50 m Länge oder für Segelboote über 10,00 m Länge.
Fahrzeuge unter den angeführten Längen müssen ein Dokument über die Anmeldung des Motors und die Versicherungspolizze vorweisen.

2. Als Nachweis darüber, daß das Boot seetüchtig und für die Schiffahrt betriebsfähig ist, gilt die gültige Urkunde über die nationale Bootsregistrierung (Österreich: Seebrief) oder die Bestätigung über den technisch einwandfreien Zustand des Bootes. Sollte die befristete Gültigkeit der Registrierung (Gültigkeit der technischen Zulassung) abgelaufen sein oder das Boot keine entsprechende technische Bestätigung vorweisen können, können Mitarbeiter der Hafenverwaltung die technische Überprüfung gegen Bezahlung einer entsprechenden Gebühr vornehmen.

3. Als Eigentumsnachweis oder Nachweis der Besitz- und Verwendungsberechtigung (des Halterrechtes) gelten: 

- [für den Eigentümer] Bootsdokumente auf Namen;
- Eigentumsbrief;
- Leasingvertrag mit einer Bank oder einem Kreditunternehmen;
- Bootsmietvertrag [Chartervertrag] mit dem ausländischer Vercharterer (in diesem Falle darf die Besatzung im Territorium der RK nicht gewechselt werden!);
- für die Mitglieder der engeren Familie des Eigentümers (Eltern, Kinder, Ehepartner, Geschwister): Vollmacht zur Verwendung des Bootes mit beglaubigter Unterschrift des Eigentümers 
- für Dritte, die nicht zur engeren Familie [des Eigentümers] gehören: Vollmacht, Berechtigungsurkunde, Vertrag (oder ähnliches) mit dem Bootseigentümer (in diesem Falle darf die Besatzung im Territorium der RK nicht gewechselt werden!).

4. Als Urkunden, mit denen der Bootsführer (Schiffsführer) seine Befähigung zur Führung des Bootes und anderer seemännischer Tätigkeiten nachweist, gelten:

- für Sport- und Vergnügungsboote werden die Dokumente des Heimat-Staates anerkannt, bzw. die entsprechenden Dokumente der Republik Kroatien, falls vorhanden,
- mietet ein ausländischer Staatsbürger ein ausländisches Boot in der RK, so hat er über die Dokumente gemäß den Vorschriften der RK zu verfügen,
- auf Bürger der Republik Italien, die über Land einreisen und das Boot anmelden [trailerbare Boote], werden die italienischen nationalen Vorschriften angewendet, nach denen sie für Boote mit bis zu 40,8 PS über keinen Befähigungsausweis und für stärkere Boote über das "Patente per navigazione in acque marittime entro 6 miglia dalla costa e in acque interne" verfügen müssen,
- Bürger der Republik Italien müssen, wenn sie in Binnengewässer bzw. in Territorialgewässer der RK über See einreisen, über das "Patente per navigazione senza alcun limite di distanza dalla costa" für Segelboote oder über das "Patente per navigazione senza alcun limite di distanza dalla costa" für Motorfahrzeuge verfügen.

5. Als Nachweis über eine bestehende Haftpflichtversicherung für Schäden gegenüber Dritten wird jede Polizze anerkannt, die von einer bekannten europäischen Versicherungsgesellschaft oder von einer Versicherungsgesellschaft aus dem Staat, dessen Flagge das Boot führt, ausgestellt ist.

Die Polizze muß die Bedingung erfüllen, daß sie eine Deckung für immaterielle Schäden (Gesundheitsstörung oder Tod) für den in der RK vorgeschriebenen Mindestbetrag bzw. 1,400.000,00 Kn hat. 

Im Falle irgendwelcher Unklarheiten werden die [kroatische Versicherungsgesellschaft] "Croatia osiguranje" oder die Seebehörde zu konsultiert. Falls für das Boot keine oder eine ungültige Polizze vorliegt, wird die Versicherungspolizze von Croatia osiguranje gemäß geltenden Vorschriften ausgestellt und die entsprechende Bezahlung eingefordert.

6. Falls der Bootsführer eines der benötigten Dokumente nicht vorlegen kann, wird keine Genehmigung für Ankunft und Aufenthalt erteilt und er hat die Binnen- bzw. Territorialgewässer der Republik Kroatien auf kürzestem Wege zu verlassen.

7. Falls sich der Booteigentümer nicht an Bord befindet, kann ein Mitglied der engeren Familie des Bootseigentümers über das Boot verfügen (und das Besatzungsverzeichnis [Crewlist] bestätigen), wenn dieses Famileinmitglied auf dem Besatzungsverzeichnis eine Erklärung über das Verwandtschaftsverhältnis mit dem Bootseigentümer abgibt und unterschreibt und das Original einer Vollmacht (siehe Punkt 3) des Eigentümers vorlegt.
Die Richtigkeit dieser Aussage wird nicht vom Personal des Hafenamts überprüft, sondern vom Inspektionsdienst bei gelegentlichen Kontrollüberprüfungen.
Im Falle einer unerlaubten Verwendung des Bootes haften sowohl der Eigentümer als auch der Schiffsführer entsprechend den gesetzlichen Vorschriften und deren Folgen.

8. Alle administrativen Tätigkeiten des Bootseigentümers hinsichtlich Anmeldung und Einfuhr des Bootes aus dem Ausland oder Ausreise in das Ausland, sei es über Land oder über See, können von Dritten durchgeführt werden, wenn sie über eine entsprechende Vollmacht oder einen geeigneten Vertrag mit dem Eigentümer verfügen.

9. Technische Tätigkeiten (Transport, Überstellung eines Bootes, Fahrten zwecks Feststellung von Schäden, Testfahrten nach Service- und Instandsetzungsarbeiten, u. ähnl.) können von den Mitarbeitern juristischer Personen [Unternehmen], die für solche Tätigkeiten registriert sind bzw. eine Gewerbeberechtigung besitzen, durchgeführt werden, oder auch von physischen Personen mit entsprechender Qualifikation, aufgrund eines mit dem Bootseigentümer oder einer befugten juristischen Person unterschriebenen Dienstvertrags.
Die Hafenverwaltung oder die Außenstelle der Hafenverwaltung beglaubigt nach dem Auftrag der vom Inhaber befugten Person das Besatzungsverzeichnis für die Ausführung der technischen Tätigkeiten und für den Zeitraum, der für die Ausführung dieser Tätigkeiten notwendig ist, sowie für die minimale Anzahl der Personen, die für die Ausführung derselben notwendig sind.

10. Einem fremdländischen Charter-Boot, das sich im Eigentum eines für Charter registrierten ausländischen Unternehmens befindet, ist der Wechsel von Besatzungsmitgliedern oder von Fahrgästen innerhalb der Republik Kroatien nicht erlaubt.

11. Falls sich ein fremdländisches Boot im Eigentum einer ausländischen juristischen Person befindet, die für Bootsvermietung nicht registriert ist, wird für jede Änderung der Besatzung oder der Fahrgäste Kn 200 pro Besatzungsmitglied bezahlt.
Dem Antrag für die Beglaubigung des Besatzungs- und Fahrgastverzeichnisses eines Boot aus dem vorigen Absatz ist eine Erklärung über nicht-kommerzielle Bootsbenutzung beizulegen, die von den eingeschifften Besatzungsmitgliedern, Fahrgästen und vom Schiffsführer unterschrieben werden muß. 
Die oben angeführte Gebühr wird nicht für jene Personen eingehoben, die aufgrund des Arbeitsvertrags mit dem Bootseigentümer ständig an Bord eingeschifft sind. 

12. Falls es sich beim Eigner eines Bootes um einen ausländischen Sportklub oder eine andere Sportorganisation handelt, kann die Seeverwaltung einen Mannschaftswechsel auf einem solchen Boot ohne Gebührenverrechnung gestatten. Der Klub oder die Sportorganisation muß dazu allerdings vorher einen Antrag stellen, dem die Bestätigung der Mitgliedschaft im nationalen Sportverband im Original und eine Liste der Klubmitglieder beizulegen sind. Beim Einschiffen jeder Mannschaft ist gelegentlich der Beglaubigung (Bestätigung) der Mannschaftsmitglieder [Bestätigung der Crewlist] zusätzlich zur Mannschaftsliste auch eine Erklärung über die nicht-kommerzielle Nutzung des Bootes, unterfertigt von allen Besatzungsmitgliedern und der entsprechenden Person des Klubs, versehen mit Klubstempel, vorzulegen.

13. Eine Aufeinanderfolge von Anmeldungen für den Bootseigentümer und das Boot wird durch Einsicht in die Datenbasis oder durch das Anmeldeformular aus dem Vorjahr festgestellt.
Als Aufeinanderfolge gilt nicht der Aufenthalt auf dem Boot in zwei aufeinanderfolgenden Saisonen, sondern die Anmeldung und die Bezahlung der Leistungen in aufeinanderfolgenden Jahren.
Beim Bootswechsel überträgt der Eigentümer den Rabattanspruch im Prozent auf die Vergütung für die Sicherheit der Schiffahrt auf das Boot.
Der neue Bootseigentümer erwirbt den Rabattanspruch für die Aufeinanderfolge der Anmeldungen in der Höhe, die der Voreigentümer im laufenden Jahr geltend gemacht hätte.

II) Anmeldung von Booten zur Charter-Tätigkeit

1. Ausländischen Booten, vermietet an kroatische Unternehmen, die für die kommerzielle Tätigkeit einer Vermietung (Charter) bestimmt sind, wird die "Anmeldung für Ankunft und Aufenthalt ausländischer Yachten oder Boote, registriert für die Vermietung in Territorialgewässern und Binnengewässern der Republik Kroatien" (Charter-Meldung) auf grünem Vordruck erteilt.

2. Für die Erteilung der Charter-Anmeldung sind beizulegen:

- gültige Charter Lizenz, ausgestellt von den Seebehörden
- Zolldeklaration über eine zeitweilige Einfuhr des Bootes
- Zahlungsbestätigungen für :
   - Charter Leistungen
   - Gebühr für die Sicherheit der Schiffsfahrt
   - Gebühr für die Benutzung der Objekte für die Sicherheit der Schiffahrt
   - staatliche Gebühren

Sämtliche beigelegte Dokumente müssen im Original bzw. Kopien notariell beglaubigt vorliegen.

3. Der Mitarbeiter der Hafenverwaltung oder der Hafendienststelle verrechnet nach dem Auftrag des Unternehmensvertreters aufgrund der Daten über die Länge des Bootes und die Dauer des Zeitraums, für den die Charter-Anmeldung verlangt wird, sämtliche Abgaben für ein Boot oder aufgrund der Aufträge für mehrere Boote, sämtliche Abgaben für die Erteilung der Charter-Anmeldung [Genehmigung] und erteilt nach dem Vorfliegen des Zahlungsbelegs die verlangte Charter Anmeldung [Genehmigung].

4. Eine vorher erteilte Anmeldung [Genehmigung] für Ankunft und Aufenthalt der fremdländischen Jacht oder des Bootes (für Sport- und Vergnügungszwecke) behält ihre Gültigkeitsfrist; dieselbe wird während der Gültigkeit der Charter Anmeldung in der Hafenverwaltung oder in der Hafendienststelle aufbewahrt.

5. Die Zahlung der Gebühren für die Erteilung der Charter-Anmeldung kann nur bargeldlos (Zahlungsanweisung, Posteinzahlung) erfolgen.

6. Vor der Erteilung der Charter-Anmeldung [Genehmigung] durch die Hafenverwaltung bzw. die Hafenamtsdienststelle ist die regelgerechte technische Überprüfung der Boote für kommerzielle Nutzung bei Verrechnung entsprechender Kosten verpflichtend.